Neuigkeiten
MIC Mafia
Live
Livearchiv
Tourberichte
Kontakt
Links
Shop
Gästebuch

 

Die Tour ist zu Ende: Die letzte Station Bonn!

Samstag der 31.01. ist der vorerst letzte Termin der PLV Tour 2010. Das Kult 41 feierte ein Kult-Fest und es war ein krönender Abschluss für die viert Tage. Über den abend ist zu sagen, das wir wirklich entspannt im Kult angekommen sind und im Auto mitgehört haben wie der FC in Frankfurt drei Punkte geholt hat. Der Bus hat gewackelt, die Bejaranos waren noch im Hotel und wir haben gefeiert. Am Abend dann war das Kult proppevoll und wir hatten einen wunderschönen Abend. Ich möchte mich nicht immer wiederholen, aber diese vier Tage waren einfach nur ein riesen Erlebnis für uns sechs. Es gibt einige Menschen denen wir zu Dank verpflichtet sind. Da ist erst einmal Olaf  unser Fahrer, der uns sicherdurch die glatten und verschneiten Straßen geführt hat, abr eigentlich war er Mädchen für alles, Entertainer und Helfer in jeder Lage: Danke Olaf!!

Wir danken allen Veranstaltern und Menschen, die geholfen haben das wir diese Tour durchführen konnten und natürlich allen Zuschauern die trotz Schnee und Eis  den Weg zu unseren Auftritten gefunden haben. Wir danken einer Dame, die mit 85 Jahren noch diese Strapazen auf sich nimmt, um etwas zu bewegen und ntürlich ihren Kindern auch: Danke lan die Bejaranos. Das war also der erste Teilder großen PLV Tour. Der nächste Termin ist am 19.02 in Dulsberg! Bis bald.

Kutlu

P. S.: Die Bilder zur Tour fahre ich am Samstag hoch. Bitte schaut um die Berichte aller Tage zu sehen unter Tourberichte nach.


 

Der dritte Tag: Dortmund !

Es war bemerkenswert, es gab nichts, wirklich nichts was uns schockiert, überrascht oder niedergeschlagen hätte. Es war ein schöner Tag, wir waren pünktlich, dies ist ein Adjektiv welches ihr eigentlich nicht mit der Mafia verbindet,  aber währenbd dieser Tour waren wir kein mal zu spät, der Hammer. Es war echt schön viele langjährige Freunde und Bekannte in Dortmund zu sehen und gemeinsam haben wir das Wichern Haus gerockt. Es ist immer wieder bewegend zu sehen wie alt und jung zusammen auf unseren Konzerten feiern und wir gemeinsam erkennen das man nie die Hoffnung aufgenben soll! Wir geben uns gegenseitig Kraft und wir sehen was für eine Kraft Musik geben kann. Vor dem Konzert wurde befürchtet das Nazis evtl. die Veranstaltung stören können, die Autonomen Nationalen sorgen momentan für Unruhe im gesamten Ruhrgebioet aber vor allem auch in Dortmund. Wir hatten aber nie das Gefühl Angst haben zu müssen, na ja für uns wäre es ja ……. egal!  Wir wurden mehr als gut betreut und so konnten wir uns ruhig und gelassen auf das Konzert konzentrieren und das war wieder ein mal ein Traum, ich kann es gar nicht oft genug sagen. Die Tour flasht alle und vor allem uns und die Bejaranos. Wir hätten  nie gedacht das wir so was mal erleben, durchweg gut besuchte Konzerte, bei denen die Menschen mit Tränen und mit einem Glänzen in den Augen sich bei uns bedanken. Wir bedanken uns auch bei allen, bei Ulla, Jan und allen die dafür gesorgt haben, das wir uns wie zu Hause gefühlt haben. Na ja, die ganze Zeit schreibe ich, jetzt wieder im Tourbus auf dem Weg nach Bonn und nun meldet sich Rossi neben mir und sagt, das er auch was sagen möchte. Das Zitat zu dem gestrigen Tag kommt von Rossi: “Es ist der Hammer wie viele Menschen sich plötzlich mit Rap identifizieren können, egal wie jung oder alt, ihnen gefällt Rap, obwohl viele von ihnen bestimmt nichts mit Rap zu tun haben oder haben wollten.!”



 

Liebe Leute, der zweite Tag: Lüneburg!

Der zweite Tag liegt hinter uns und es war wieder sehr schön, aber erst einmal der Reihe nach. Denn es begann wieder mit einem Vorfall der wieder einmal Bände gesprochen hat. Wir haben Göttingen nach dem Frühstück verlassen und Joram hat sich immmer mehr zu dem Unterhaltungsmittelpunkt der Tour entwickelt. Wir sind dann gegen 14 Uhr in DEUTSCH EVERN angekommen, allein der Name hat uns alle amüsiert, es war aber eigentlich ein schöner ruhiger Ort bis die Dame der Pension in der wir übernachten sollten die Tür aufgemacht hat. Ich war der erste der an der Tür stand und habe es gar nicht gemerkt, aber alle anderen sagen das die Dame mich angeuckt hätte und schockiert war wer da vor der Tür stand. Ein Marsmensch? Ein Terrorist? Kurz gesagt einer der nicht in ihr Bild als Gast passt! Dies war nicht der einzige Grund warum wir uns dann geweigert haben dort zu übernachten, wir halfen der Dame die Gäste einzuladen, die ihr recht sind. Na ja wir haben dann ein wunderschönes Hotel gefunden und waren für den Abend bereit. Es waren wieder knapp 300 Gäste in der Wunderbar und was uns immer wieder umhaut ist die Alterspallette, die auf unseren Konzerten vorzufinden ist. Es beginnt bei 11 und endet bei 80 und wir merken immer mehr das diese Band verbindet, so wie die Musik uns sechs verbunden hat. Es wurde wieder ein langer Abend, der in einer Playstation Session auf dem Zimmer geendet hat, nein natürlich nicht mit Esther! Alles ist wunderbar und es macht sehr viel Spass, wir sehen viele nette Menschen, führen interessante Gespräche und das wichtigste: Wir wachsen immer mehr zusammen.  FreundeInnen wir wollen eigentlich  nur über die Konzerte sprechen und erzählen, abe es passieren nun mal Ereignisse wie in Göttingen und Lüneburg und es gehört irgendwie auch zu unserem Alltag und ich glaube dann, dass es auch unser gutes Recht ist darüber zu berichten! Wir danken allen die nichts unversucht gelassen haben uns einzuladen und den Menschen, die das Konzert besucht und somit uns einen unvergesslichen Abend beschert haben.



 

Hallo Liebe Leute!

Heute war der erste Tag der Per La Vita Tour. Es war ein Tag mit Höhen und Tiefen, wobei die Tiefen eher wieder mal durch die Ordnungshüter verursacht wurden.Aber alles der Reihe nach. Die Tour hat heute für die Mafia um 13:00 begonnen. Wir sind mit unserem Tourbus und unserem Fahrer Olaf aus Köln losgefahren und wir hatten gar keinen Stau, komisch aber wahr. Wir waren dann gegen 16 Uhr in Göttingen und haben dann auf die Bejaranios gewartet. Der Tag hatte sehr schön und ruhig begonnen und als wir uns langsam auf das Abholen von den Bejaranos eingestimmt haben, da kam gegen 19 Uhr die Nachricht, dass in der Rote Str ein Haus von der Polizei gestürmt und durchsucht wurde! Ich bin dann dahin um zu séhen was die Polizei wieder für einen Vorwand hatte. Es kam dann raus, dass es vor drei Tagen ein Brandsatz gegen die Kreisverwaltung geworfen wurde (aufgrund eines Abschiebungsverfahrens) und ein Spürhund hätte heute  von dieser Kreisverwaltung bis zu dem Haus die Spur verfolgen können. Was für ein Hund, Göttingen hat einen Helden!! Ich möchte gar nicht darauf eingehen, dass es Quatsch ist und das es ganz klare Schikane  war, eine ganz klare Provokation gerade an diesem Tag. Dies hat die Göttinger Polizei schon einmal hinbekommen ls Esther in Göttingen war. Göttingen war heute war heute eine bestzte Stadt aber ganz schnell hatte sich eine Menge von Menschen an der Rote Str. solidarisch gezeigt und ganz spontan haben sich die Verkehrsbetriebe bei dem Protst beteiligt und die Straße gesperrt :-)  Rossi und ich standen da in der Menge, mussten dann aber auf die Bühne. Es war der erste Auftritt der Tour und wir hatten einen sehr schönes Konzert, bei dem wir mit knapp 300 Besuchern feiern durften. Der Abend hat gezeigt, dass dies wohl eine außergeöhnliche Tour wird.  Das was nach dem Konzert passierte war auch außergewöhnlich, außergewöhnich bösartig und hinterhältig. Die Polizei stand nach dem Konzert vor dem alten Rathaus und ließ vor allem die jungen Zuschauer nicht in Ruheund fing einige zum Teil ab. Erst der beherzte Einsatz der älteren Besucher führte dazu das die Polzei sich ein wenig zurücknam! Solidarität ist doch ein Weg sich durchzusetzen. Alle Besucher und auch wir wurden von der Polizei gefilmt.

Es hätte ein fast wunderschöner Abend werden können, wenn die Polizei am Jahrestag der Befreiung von Auschwitz nicht nicht ihr wahres Gesicht gezeigt hätte. Trotzdem danken wir allen Besuchern und den Veranstaltern und wünschen den Bewohner des Hauses alles Gute.  Morgen sind wir in Lüneburg in der WunderBar. Hoffentlcih können wir dann nur über das Konzert und die Tour berichten.

P.S.: Morgen gibt es dann paar Bilder!

Kutlu



 

07.11.09

Schon seit Wochen haben wir uns auf diesen Termin gefreut. Wir und die Bejaranos mit “Per La vita” in der neuen Halle des KAW in Leverkusen. Egal wieviel kommen würden, es sollte ein denkwürdiger Abend werden, da es das letzte gemeinsame Konzert für diese Jahr war und wir vor allem dieses Konzert bei sehr guten Freunden spielen würden. Als wir dann um 18:30 zu Soundcheck auf die Bühne gingen und wir nach 20 Minuten durch waren und in Wartestellung getreten waren, sah es um 19:15 wirklich so aus als ob wir nur vor einer handvoll Freunden spielen würden. Trotzdem hätte es der Stimmung keinen Dämpfer gegeben, überrasc wären wir aber schon gewesen. Die Veranstaltung fing dann später an, da die A3 gesperrt war und viele Gäste noch in Staus standen. Als wir dann begannen waren es tatsächlich ca. 150 Personen die mit einen wunderschönen Abend hatten. Ein Abend der allen gerecht wurde und dafür noch mal ein großes Danke an die KAW und alle Helfer, die den Laden noch auf den letzten Drücker fertig bekommen haben.

Passend zu dem gesamten Abend hat sich evtl. ein neues Projekt ergeben, näheres gibt es dann bald unter News.